Babyschaukel Test – die besten Modelle im Vergleich – alle wichtigen Kaufkriterien

Neugeborene fühlen sich in den Armen ihrer Eltern am wohlsten. Dort, wo sie die Wärme, den Duft und das sanfte Schaukeln spüren, könnten sie kaum glücklicher sein. Natürlich klappt es in Deinem Alltag aber nicht, dass Du Dein Kind den ganzen Tag bei Dir auf dem Arm trägst. Jeder braucht einmal eine Pause und die solltest Du Dir auch gönnen. Doch wo das Baby ablegen, wenn es in einem normalen Stubenwagen sofort anfängt zu weinen, weil das vertraute Schaukeln fehlt? Diese Frage habe ich mir als Vater häufig gestellt. Die Lösung für dieses Problem stelle ich Dir jetzt in meinem großen Babyschaukel Test ausführlich vor. 

Eine Babyschaukel ist ideal, wenn Du Deinen kleinen Liebling mal eine halbe Stunde ablegen möchtest, um das Essen zu kochen oder etwas im Haushalt zu erledigen. Wie mein Babyschaukel Vergleich zeigt, sind solche Wippen und Schaukeln gleich für zwei verschiedene Situationen von Vorteil: Zum einen helfen sie aufgeweckten Babys vor dem Schlafen etwas zur Ruhe zu kommen, denn die sanften Schaukelbewegungen wirken einfach wunderbar einschläfernd. Zum anderen sind Babyschaukeln perfekt, wenn Dein kleiner Schatz aufmerksam seine Umgebung betrachten und spielen möchte. In einer solchen Schaukel haben Babys nämlich einen tollen Ausblick. 

Babyschaukel Test

Ich habe mich für meinen großen Babyschaukel Test mit vielen unterschiedlichen Modellen von bekannten Herstellern wie Bright Starts, Chicco, Ingenuity, Fisher-Price und CARETERO  beschäftigt. In den nächsten Abschnitten stelle ich Dir meine vier persönlichen Testsieger genauer vor. Außerdem verrate ich Dir, welche Kriterien Du beim Kauf beachten solltest und wie Du die Babyschaukel findest, die für Dein Baby perfekt ist. 

Eine perfekte Ergänzung zu deiner Babyschaukel ist eine Nestschaukel. Hier kommst zu unserem Nestschaukel Test.

Vier beliebte Babyschaukeln vorgestellt

Es gibt viele Babyschaukeln, die im Praxistest überzeugen können. Allerdings habe ich in meinem Babyschaukel Test auch festgestellt, dass es teils große Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen gibt. Diese betreffen zum Beispiel die Regulierbarkeit der Schaukelfunktion, die Handhabung und die vorhandenen Zusatzfunktionen. 

Meine persönlichen Vergleichssieger stelle ich Dir in den nächsten Abschnitten kurz etwas genauer vor. Neben den unten genannten Babyschaukeln gibt es aber noch weitere empfehlenswerte Modelle. Dazu gehören beispielsweise die 4moms rockaRoo, die 4moms mamaRoo, die Joie Serina, die Ingenuity Babyschaukel Everston und die Chicco Polly Swing up. Falls keines der nachfolgenden vier Modelle Deinen Anforderungen entspricht, kannst Du Dir daher auch diese Babyschaukeln genauer anschauen. 

1. Ingenuity Hugs & Hoots

Zusammenklappbar und praktisch zu transportieren
Babyschaukel von Ingenuity
Vollkommen zurecht der Bestseller unter den Babyschaukeln

Ingenuity ist ein bekannter Hersteller von Babyschaukeln. Dabei erfreut sich das Modell Hugs & Hoots einer großen Beliebtheit. Das gilt nicht nur für mich – auch bei anderen Eltern schneidet dieses Exemplar häufig sehr gut ab. Ein großer  Vorteil: Sie ist wunderbar kompakt und lässt sich dank SlimFold-Technik einfach zusammenklappen und herumtragen. Daher ist sie perfekt für Reisen.

Du kannst zwischen fünf Schaukelgeschwindigkeiten wählen, acht Melodien abspielen und drei Naturgeräusche laufen lassen. Diese sind in der Lautstärke variierbar. Das Schaukeln an sich verursacht hingegen fast keine Geräusche, was der WhisperQuiet-Funktion zu verdanken ist. Dadurch ist das Wippen nahezu geräuschlos. Als nettes Extra ist ein abnehmbarer Spielzeugbügel mit zwei Spielzeugen aus Plüsch mit an Bord. Somit bietet Dir die Ingenuity Hugs & Hoots alles, was eine gute Babyschaukel laut meinem Vergleich mitbringen sollte.

2. Ingenuity Orson 2-in-1 

Platzsparende Aufbewahrung
Babyschaukel mit Musik
Unterschiedliche Melodien sorgen für genügend Abwechslung.

Eine weitere beliebte Babyschaukel von Ingenuity, die auch bei mir im Test sehr gut abgeschnitten hat, ist die Orson 2-in-1. Sie hat eine EasyLock-Funktion, welche den schnellen und unkomplizierten Umbau in einen vibrierenden Sitz ermöglicht. Das SlimFold-Feature sorgt auch bei diesem Modell für eine platzsparende Aufbewahrung und einen komfortablen Transport. Es sind fünf Geschwindigkeiten einstellbar. Bei Bedarf kann auch eine Vibrationsfunktion aktiviert werden.

Auch hier stehen acht unterschiedliche Melodien und drei Naturklänge zur Auswahl, mit denen Du Dein Baby beruhigen kannst. Die Lautstärke bestimmt Du nach Belieben. Die Schaukel, die in verschiedenen Designs angeboten wird, kann mit einer schwenkbaren Spielzeugleiste versehen werden. Dort sind bereits drei Spielzeuge angebracht. Du kannst sie aber dank der Schleifen noch um weitere drei Spielsachen erweitern. Daher wird es Deinem kleinen Schatz in der Ingenuity Orson 2-in-1 Babyschaukel sicher nicht langweilig.

 

3. Fisher-Price 2-in-1 CCN92

Babyschaukel im Dschungeldesign
Kompakte elektrische Babyschaukel
Eine Babyschaukel, welche mit ihrem gutem Preis Leistungsverhältnis überzeugen kann.

Auch Fisher-Price hat hochwertige und empfehlenswerte Babyschaukeln im Angebot. Schon rein optisch ist aber das Modell CCN92 eine echte Augenweide, denn das süße Dschungeldesign lässt Kinderaugen strahlen. Darüber hinaus hat sie mich im Test mit ihrer verstellbaren Rückenlehne, den sechs Schaukelgeschwindigkeiten, dem tollen Spielzeugbogen und dem 5-Punkt-Sicherheitsgurt überzeugt. Außerdem stehen hier gleich zehn Melodien und zwei Naturgeräusche zur Auswahl.

Für dieses Modell spricht auch, dass die Babyschaukel batteriebetrieben ist. Sie muss daher nicht unbedingt an einer Steckdose angeschlossen werden. In Bezug auf die Handhabung, die Optik und die Ausstattung gibt es nichts zu bemängeln. Insgesamt lässt sich die 2-in-1-Babyschaukel preislich in die Mittelklasse der elektrischen Babywippen einordnen. Ich persönlich empfinde das Preis-Leistungs-Verhältnis als angemessen.

 

4. CARETERO Bugies Babyschaukel 

Caretero Babyschaukel
Sehr sichere Babyschaukel
Unterschiedliche Schaukelgeschwindigkeit für den optimalen Erholungseffekt.

Zu guter Letzt hat mir auch die CARETERO Babyschaukel sehr gut gefallen. Ihr Vorteil liegt eindeutig darin, dass sie mit einem Sonnenschutz und einem Moskitonetz ausgestattet ist. Deshalb ist sie auch für die Nutzung im Freien ideal. Da ist es doch praktisch, dass sich der Rahmen schnell zusammenklappen lässt, sodass Du die Babyschaukel ohne viel Aufwand mit nach draußen in den Garten nehmen kannst.

In dieser Schaukel sitzen auch viele wache Babys gerne, weil es diverse Lichter und Spielzeuge zur Beschäftigung gibt. Es stehen fünf Schaukelstufen zur Auswahl, sodass Du auch hier die Schaukelgeschwindigkeit an die Vorlieben Deines Babys anpassen kannst. Auch der Preis ist fair, weshalb ich für die CARETERO Bugies Babyschaukel gerne eine Weiterempfehlung ausspreche.

Was ist eine Babyschaukel?

Für viele Eltern gehört eine Babyschaukel heute mit zur Erstausstattung und ersetzt die klassische Babywiege. Auch ich habe bei meinen Kindern die Erfahrung gemacht, dass eine solche Schaukel sehr praktisch für den Elternalltag ist. Hier kannst Du Dein Baby reinlegen, es anschnallen und dann per Hand oder – noch besser – durch einen elektrischen Antrieb schaukeln lassen. Diese ganz sanften Schaukelbewegungen wirken auf das Baby sehr angenehm und beruhigend, weil sie es an die Zeit vor der Geburt in Mamas Bauch erinnern. Viele Säuglinge sitzen gerne in der Schaukel, beobachten ihre Eltern, die Umgebung und schlafen oftmals sogar ein. 

Babyschaukeln haben den Vorteil, dass sie ihr eigenes Gestell mitbringen. Trotzdem sind sie leicht und können im Prinzip überall mit hingenommen werden. Das ist perfekt, wenn Du etwas im Haushalt erledigen möchtest. Die Schaukelgeschwindigkeit kannst Du bei den meisten Babyschaukeln stufenweise einstellen. Auch die Richtung der Schaukelbewegung ist bei etlichen Modellen wählbar, sodass Du entscheidest, ob Dein Kind vor und zurück oder zur Seite schaukelt. Ein Mobile mit Spielzeug und ein Lautsprecher, um Naturgeräusche oder Lieder abzuspielen, gehören bei vielen modernen Babyschaukeln zur Grundausstattung dazu. 

Wie mein Babyschaukel Test zeigt, gibt es die praktischen Helferlein in vielen verschiedenen Größen, Farben und Designs. Die klassischen „Mädchenfarben“ wie Rosa, Pink und Lila sind ebenfalls erhältlich wie blaue, grüne oder auch ganz dezente beigefarbene oder graue Varianten. Hier kannst Du also nach Deinem persönlichen Geschmack auswählen.

Die aktuellsten Tipps rund um das Thema Babyschaukel  

Babyschaukel Angebot

Wo kann man sich die besten Babyschaukel Angebote sichern?

Für viele Eltern ist eine Babyschaukel im Alltag mit dem kleinen Säugling eine echte Erleichterung. Es gibt einfach Babys, die sich nur in der Wippe ablegen lassen, ohne sofort zu weinen. Die sanften, schaukelnden Bewegungen Weiterlesen

0 Kommentare
Babyschaukel selber bauen

Warum ich davon abrate, eine Babyschaukel gebraucht zu kaufen

Eine Babyschaukel erweist sich im Alltag vieler Eltern als unverzichtbares Hilfsmittel (erfahre hier, ob eine Babyschaukel tatsächlich beim Einschlafen hilft). Ein Neugeborenes muss mit vielen Veränderungen zurechtkommen – plötzlich wird es nicht mehr ständig geschuckelt Weiterlesen

0 Kommentare
Babyschaukel mit Motor

Babyschaukel mit Motor – darauf solltest du achten

Bevor ein Baby zur Welt kommt, wird es während der Schwangerschaft im Mutterleib neun Monate lang ständig geschaukelt und gewippt. Wann immer sich die Mama bewegt, erfährt das Ungeborene im Bauch eine sanfte Schaukelbewegung. Auch Weiterlesen

0 Kommentare
Babyschaukel für das Einschlafen

Hilft eine Babyschaukel dem Kind beim Einschlafen?

Im Alltag mit einem Neugeborenen kann eine Babyschaukel wirklich Gold wert sein. So unterschiedlich die kleinen Erdenbürger auch sein mögen, eine Sache trifft auf fast alle zu: Das Einschlafen fällt vielen Babys einfach schwer, weshalb Weiterlesen

0 Kommentare
Babyschaukel Alter

Ab wann ist das Kind bereit für eine Babyschaukel?

Babys lieben es, herumgetragen und geschaukelt zu werden. Das erinnert sie an die Zeit im Mutterleib, in der sie ebenfalls fast die ganze Zeit sanft hin und her gewiegt wurden. Daher fühlen sie sich bei Weiterlesen

0 Kommentare

Der Babyschaukel Test zeigt die Vorteile und Nachteile dieser Wippen 

Für meinen Babyschaukel Vergleich habe ich mich ganz genau mit den Schaukelwippen für die Kleinsten beschäftigt. Dabei haben sich vor allem folgende Vorteile herauskristallisiert.

Babyschaukel Vorteile
Eine Babyschaukel bietet deinem Kind etliche Vorteile.

Vorteile einer Babyschaukel

  • Babys können in der Babyschaukel schnell entspannen und wirken darin glücklich und zufrieden
  • Es ist für viele Babys eine gute Einschlafhilfe 
  • Eltern können ihr Baby sicher ablegen und sich um den Haushalt kümmern
  • Die Eltern sind in der Lage, ihr Baby zu beobachten und umgekehrt 
  • Eine Babyschaukel ist häufig deutlich kleiner und kompakter als eine Indoor Nestschaukel.

Nachteile einer Babyschaukel

Allerdings haben Babyschaukeln auch ein paar Nachteile, die Du vor der Anschaffung kennen solltest:

  • Trotz Babyschaukel ist es weiterhin wichtig, Dein Kind im Blick zu behalten und es zu beaufsichtigen
  • Bei einer manuellen Schaukel musst Du das Schaukeln selbst übernehmen und daher mindestens eine Hand frei haben
  • Für den Dauerbetrieb sind Babyschaukeln nicht geeignet, da sie keine körperliche Nähe bieten, dem Baby nicht die Möglichkeit für einen gerundeten Rücken gewähren und die Bewegungsfreiheit des Säuglings einschränken

Für den gelegentlichen Einsatz möchten die meisten Eltern trotz der Kritikpunkte aber nicht auf eine hochwertige Babyschaukel verzichten. 

Verschiedene Arten von Babyschaukeln im Vergleich 

Falls Du auf der Suche nach einer geeigneten Babyschaukel für Deinen kleinen Liebling bist, solltest Du Dich zunächst dafür entscheiden, welche Art von Schaukel Du bevorzugst. Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Varianten von Babyschaukeln im Handel: 

  1. Elektrische Babyschaukel 
  2. Manuelle Babyschaukel

Eine elektrische Babyschaukel bzw. Babywippe bietet Dir natürlich den klaren Vorteil, dass die Schaukelbewegungen automatisch ausgeführt werden und Du die Hände für andere Aufgaben frei hast. Verschiedene Geschwindigkeitsstufen sind wählbar und Du hast häufig viele Zusatzfunktionen zur Auswahl – wie etwa abspielbare Musik, Naturgeräusche und eine Vibrationsfunktion. Diese Extras können dazu beitragen, dass sich Dein Baby schneller beruhigt und besser in den Schlaf findet. 

Eine Alternative dazu sind manuelle Babyschaukeln. Diese sind handbetrieben. Du musst also mit mindestens einer Hand selbst wippen und schaukeln, sodass Du Dich nicht nebenbei um andere Dinge kümmern kannst. Dafür bleibst Du bei Deinem kleinen Baby, schenkst ihm Aufmerksamkeit und kannst ihm beispielsweise eine Geschichte erzählen oder ihm vorsingen, um es zu beruhigen. Das stärkt natürlich die Bindung. Manuelle Babyschaukeln verfügen oftmals nicht über ein eigenes Gestell, sondern werden an der Decke oder am Türrahmen befestigt. Meist handelt es sich hierbei aber eher um Schaukelsitze. Sie sind daher nicht für Neugeborene geeignet, sondern sollten frühestens ab Sitzalter eingesetzt werden – also, wenn Dein Baby schon sicher und selbstständig sitzen kann. Diese manuellen Babyschaukeln bezeichnet man oftmals auch als Gitterschaukeln. 

Eine interessante Alternative unter den Babyschaukeln sind auch noch Hängematten und Federwiegen. Hier kannst Du Dein Kind bereits ab dem Neugeborenen-Alter hineinlegen, wenn es unruhig ist oder nicht einschlafen kann. Sie schaukeln nicht hin und her, sondern hüpfen viel mehr auf und ab, was aber ebenfalls beruhigend auf das Baby wirkt. Diese Federwiegen wirken sich vorteilhaft auf die Rückengesundheit Deines kleinen Schatzes aus, weil sie ihm einen gerundeten Rücken ermöglichen. 

Babyschaukel kaufen: Diese Kaufkriterien sind zu beachten 

Eine elektrische Schaukelwippe bietet Dir und Deinem Baby im Alltag also viele Pluspunkte. Allerdings gilt das nur, wenn Du beim Kauf auch ein paar wichtige Kaufkriterien berücksichtigst. Ich würde Dir empfehlen, bei der Auswahl die Aspekte zu berücksichtigen, die ich Dir im Folgenden genauer beschreibe. Auch ich habe diese Kaufkriterien für meinen Babyschaukel Test herangezogen. 

Babyschaukel Kaufkriterien
Du hast dein Wunschmodell bereits schon im Visier? Dann solltest du unbedingt die folgenden Kaufkriterien noch prüfen!

Ergonomische Bauweise

Der Rücken Deines kleinen Schatzes ist noch sehr empfindlich. Deshalb ist eine ergonomische Bauweise, die sich so gut wie möglich dem gerundeten Rücken eines Säuglings anpasst, auf jeden Fall zu empfehlen. Die Materialien sollten dabei angenehm weich und komfortabel sein. 

Im Idealfall sollte die Rückenlehne verstellbar sein. Dann kannst Du die Babyschaukel für Dein Neugeborenes in die Liegeposition bringen. Sobald Dein Säugling älter wird, selbst sitzen kann und dann selbstverständlich auch mehr sehen will, stellst Du einfach eine aufrechtere Position ein. 

Hohe Sicherheit

Es versteht sich von selbst, dass die Babyschaukel im Test mit einer hohen Sicherheit überzeugen sollte. Dies wird durch ein hochwertiges Gurtsystem realisiert. Es sollte sich hierbei mindestens um einen 3-Punkt-Gurt handeln, wobei ein 5-Punkt-Gurt noch besser ist. So ist für ein sicheres Rückhaltesystem gesorgt. 

Beachte bei der Nutzung auch die Tragkraft in Kilogramm. Dein Baby darf mit seinem Körpergewicht die maximale Tragfähigkeit nicht überschreiten, da dann die Gefahr besteht, dass die Schaukel kaputtgeht. Wähle ein Modell mit Feststell-Halterung, damit sich das Kind bequem hineinsetzen lässt. Von Vorteil sind zudem rutschfeste Gummifüße. 

Als besonders sicher gelten Babyschaukeln mit dem TÜV-Siegel. Bei solchen Modellen besteht auch keine Gefahr dafür, dass sich Dein Baby die Finger einklemmt. Das TÜV-Siegel ist meist gut sichtbar auf der Verpackung angebracht oder in der Produktbeschreibung im Onlineshop zu sehen. 

Geringes Gewicht und gute Handhabung 

Eine gute Babyschaukel lässt sich einfach zusammenklappen und daher ohne viel Aufwand überallhin mitnehmen. Dies gilt aber nur, wenn sie auch ein entsprechend niedriges Gewicht hat. Dann kannst Du sie beispielsweise im Badezimmer aufstellen, wenn Du dort saubermachen willst, oder sie mit in die Waschküche nehmen. 

Besonders praktisch sind batteriebetriebene Modelle. Sie können auch ohne Netzadapter überall genutzt werden, sodass Du nicht von der Steckdose abhängig bist. Achte außerdem darauf, dass die einzelnen Funktionen einfach bedienbar sind und sich die Babyschaukel insgesamt intuitiv nutzen lässt. 

Einfache Reinigung

Meistens liegen sehr kleine Babys in einer Babyschaukel, die noch nicht selbst essen oder gefüttert werden. Trotzdem kann natürlich etwas Milch aus der Flasche auslaufen oder das Baby einfach mal spucken. Dann ist es ein klarer Vorteil, wenn sich die Babyschaukel einfach reinigen lässt.

Überprüfe daher vor dem Kauf, ob das Gestell sich gut abwischen lässt. Das ist bei Metall- oder Kunststoffgestellen eher der Fall als bei Holzgestellen. Ein abnehmbarer Bezug, der in der Waschmaschine gereinigt werden kann, sorgt zudem für eine hohe Hygiene. 

Einstellbare Schaukelgeschwindigkeit 

Elektrische Babyschaukeln gewährleisten, dass Dein Baby ganz ohne Dein Zutun automatisch geschaukelt wird. Die Schaukelgeschwindigkeit bleibt dabei immer konstant. Du kannst aber bei den meisten Modellen selbst bestimmen, wie schnell Dein kleiner Schatz schaukeln soll. Hier musst Du einfach ausprobieren, was Deinem Baby gefällt. Manche Kinder werden lieber nur ganz sanft geschaukelt, während manche erst bei einem etwas wilderen Schaukelrhythmus zur Ruhe kommen. 

Ideal sind Modelle, die drei bis sechs verschiedene Schaukelgeschwindigkeiten besitzen. Das genügt, um den Rhythmus an die Vorlieben Deines Babys und seine aktuelle Stimmung anzupassen. Ist es beispielsweise sehr müde, genügt vielleicht ein leichtes Schaukeln, während es etwas schneller wippen möchte, wenn es gerade ausgeschlafen hat. Dabei gilt natürlich: Je mehr Stufen zur Auswahl stehen, desto mehr Abwechslung kannst Du in das Schaukelerlebnis Deines Babys bringen. 

Lautstärke

Elektrische Babyschaukeln sind leider manchmal recht laut. Davon können sich Babys durchaus gestört fühlen – gerade, wenn die Schaukel als Einschlafhilfe dienen soll. Deshalb ist bei manchen Babywippen eine Funktion integriert, die dazu führt, dass das Schaukeln fast lautlos erfolgt.

Dies ist ein Punkt, den Du beim Kauf auf jeden Fall berücksichtigen solltest. Teste die Lautstärke am besten selbst oder lies vorab in Testberichten nach, wie laut die Schaukel im laufenden Betrieb tatsächlich ist. 

Timer

Die meisten elektrischen Babyschaukeln sind mit einem Timer versehen. Damit kannst Du programmieren, wann die Schaukelfunktion stoppen soll. Ich persönlich finde diese Funktion sehr praktisch. Viele Kinder brauchen das Schaukeln nämlich nur, bis sie tatsächlich eingeschlafen sind. Danach ist es besser, wenn die Babywippe ruhig steht. Andernfalls kann es Dir passieren, dass sich Dein Baby an das permanente Schuckeln gewöhnt und irgendwann nicht mehr ohne schlafen kann.

Die Timer hochwertiger Babyschaukeln bieten Dir häufig verschiedene Zeitintervalle, zwischen denen Du wählen kannst – wie etwa 5, 15 und 30 Minuten. Teilweise kann der Timer aber auch ganz beliebig programmiert werden. Natürlich ist es auch kein Problem, die Babyschaukel nach Ablauf des Timers noch einmal neu einzuschalten, damit sie weiter wippt. 

Spielbogen

Ein Grund, warum ich Babyschaukeln so toll finde, liegt eindeutig in ihrer Vielfältigkeit. Dein Kind kann darin sowohl ruhen als auch spielen, sodass Du eine Auszeit genießen und auch mal anderen Dingen widmen kannst. Deshalb empfehle ich Dir auch, Dich für ein Modell mit integriertem Spielbogen zu entscheiden. Dann hat Dein Schatz etwas Interessantes, was er beobachten und wonach er greifen kann. Viele Babys beschäftigen sich sehr gerne mit dem Spielbogen, während sie sanft hin und her geschaukelt werden. 

Zum Glück werden im Handel mittlerweile fast nur Babyschaukeln mit Spielbogen angeboten. Ich würde Dir aber empfehlen, darauf zu achten, dass der Spielzeugbogen abnehmbar ist. Falls Du Dein Baby zum Einschlafen in die Schaukel legst, kannst Du ihn entfernen, damit er vom Spielen nicht zu stark abgelenkt wird. Sobald Dein kleiner Liebling wach wird, bringst Du den Spielbogen wieder an und lässt ihn noch eine Weile damit spielen. Dabei wird die Hand-Augen-Koordination ebenso gefördert wie der Greifreflex. Dein Baby wird ganz automatisch damit beginnen, nach den Spielzeugen zu greifen. Damit der Spielbogen interessant bleibt, kannst Du daran auch immer mal andere Spielsachen und Plüschtiere anbringen und so für Abwechslung sorgen. 

Vibrations- und Massagefunktion

Viele Babys lieben es, wenn sie nicht nur geschaukelt werden, sondern gleichzeitig noch ein angenehmes Vibrieren zu spüren ist. Dieses Phänomen kennen viele Eltern: Sobald der Säugling im Auto sitzt und der Motor läuft, schläft er ein. Bleibt man stehen und stellt den Motor ab, wacht er wieder auf. Babyschaukeln mit Vibrationsfunktion haben eine ganz ähnlich einschläfernde Wirkung wie eine Fahrt im Auto. 

Viele Säuglinge lieben diese leichte Massagefunktion. Allerdings sind manche, etwas ängstliche Kinder auch zunächst skeptisch. Probiere es trotzdem immer mal wieder, denn oft braucht es nur eine kurze Eingewöhnungszeit, bis das Baby die Vibration als angenehm empfindet. Besonders praktisch sind Babyschaukeln, bei denen sich die Vibrationsfunktion mit einer Fernbedienung ein- und ausschalten lässt. 

Abspielbare Musik

Babys lieben Musik! Das ist ein unbestreitbarer Fakt. Ruhige und rhythmische Klänge können den Schaukelspaß in der Babyschaukel noch erhöhen und haben oftmals auch eine einschläfernde Wirkung auf das Baby. Deshalb verfügen viele im Handel erhältliche Babyschaukeln über die Möglichkeit, Melodien oder natürliche Geräusche wie Regen, Vogelgezwitscher oder Meeresrauschen abzuspielen. 

Normalerweise reicht es aus, wenn die Babyschaukel etwa fünf Lieder oder Naturgeräusche abspielen kann. Dann hat Dein Baby etwas Abwechslung, aber gleichzeitig die Chance, die Geräusche schon nach kurzer Zeit wiederzuerkennen und Lieblingsmelodien auszuwählen. Manche Babyschaukeln lassen sich aber auch mit dem Smartphone oder MP3-Player verbinden. Dann kannst Du die Lieder immer mal wieder auswechseln und besser auf den Musikgeschmack Deines Säuglings eingehen. 

Design

Zu guter Letzt spielt natürlich auch das Design der Babyschaukel beim Kauf eine nicht unerhebliche Rolle. Du kannst Dich ganz typisch für ein rosafarbenes Modell für ein Mädchen oder die blaue Variante für einen Jungen entscheiden. Darüber hinaus werden aber auch schlichte und neutrale Alternativen in Grau oder Beige angeboten. 

Einfarbige Exemplare gibt es ebenso wie farbenfrohe Babyschaukeln. Auch gemusterte Ausführungen stehen zur Auswahl. Oft werden die Modelle von den bekannten Herstellern sogar in unterschiedlichen Farb- und Mustervarianten angeboten. Hier sollte eigentlich kein Wunsch offen bleiben. Du kannst die Babyschaukel ganz Deinem Geschmack entsprechend und zum Rest der Einrichtung passend wählen. 

Du hast eine recht große Wohnung? Dann könnten auch die XXL Babyschaukeln für dich interessant sein.

Babyschaukel im Alltag sicher nutzen: 5 Tipps für frischgebackene Eltern 

Du hast Dich für eine Babyschaukel entschieden? Prima! Dann habe ich hier noch eine Liste mit fünf wichtigen Tipps zur Nutzung für Dich zusammengestellt. Sie wird Dir helfen, die Babywippe im Alltag mit Deinem Baby sinnvoll einzusetzen, sodass sowohl die Eltern als auch das Baby davon nur profitieren können.

Babyschaukel Tipps
Diese 5 Babyschaukel Tipps sind sehr wichtig für das Wohlbefinden deines Kindes!
  1. Gönne Deinem Baby eine gewisse Eingewöhnungszeit. Manche Babys finden die Schaukelbewegung ungewohnt und lehnen den Babysitz erst einmal ab. Das ist kein Grund zur Panik! Warte erst einmal ab und probiere die Babyschaukel später noch einmal aus. Manche Kinder legen Ihre Ängste automatisch ab, wenn sie etwas älter und neugieriger sind. 
  2. Übertreibe es in den ersten Lebensmonaten Deines Babys nicht mit der Nutzung. Bis zu einem Alter von etwa drei Monaten sollte die Schaukel nur etwa eine Stunde täglich genutzt werden – und auch nur, wenn sie laut Altersempfehlung des Herstellers bereits für dieses Alter geeignet ist. Später kannst Du die Nutzungsdauer dann langsam steigern.
  3. Wenn kleine Babys in der Babyschaukel liegen, ist es wichtig, eine fast waagerechte Liegeposition einzustellen. Der Kopf sollte dabei auf der integrierten Kopfstütze liegen. Bei den Kleinsten weist die Wirbelsäule noch nicht die doppelte S-Form auf und ist noch sehr instabil. Eine zu aufrechte Haltung ist schädlich für die empfindliche Wirbelsäule. Erst, wenn Dein Schatz selbstständig sitzt, darf die Rückenlehne steiler gestellt und die Sitzposition genutzt werden. 
  4. Möchtest Du eine Babyschaukel an den Türrahmen hängen? Dann berücksichtige auf jeden Fall die Belastbarkeit des Rahmens. Es wäre fatal, wenn er das Gewicht der Schaukel und Deines Babys nicht tragen könnte.
  5. Auch in der Babyschaukel gilt die elterliche Aufsichtspflicht. Lass Dein Baby nicht länger unbeobachtet darin spielen oder schlafen, sondern überwache es gegebenenfalls mit einem Video-Babyphone. 

Wenn Du Dir diese Tipps zu Herzen nimmst, steht einer sicheren und gesunden Nutzung der Babyschaukel nichts im Wege. 

Empfehlenswerte Marken laut meinem Babyschaukel Test

Babyschaukeln werden von zahlreichen Herstellern angeboten, die jeweils meistens mehrere Modelle im Angebot haben. Ich habe mir ja für meinen Babyschaukel Test wirklich viele Exemplare genauer angeschaut. Dabei bin ich zu dem Schluss gekommen, dass insbesondere die folgenden Marken hochwertige und empfehlenswerte Babyschaukeln im Angebot haben:

  • Fisher Price – zum Beispiel die Fisher Price Deluxe (hier kommst du zum Fisher Price Babyschaukel Test)
  • Chicco
  • Wingbo – zum Schaukeln in Bauchlage 
  • Nuna Leaf – als Babywippe bei Eltern sehr beliebt
  • Kinderkraft
  • Mamoi
  • Hauck
  • Babybjörn
  • Brevi
  • Babymoov
  • Bright Starts 
  • Haba 
  • Hudora (du kannst dich auf dieser Webseite auch über Nestschaukeln von Hudora informieren)
  • TecTake
  • Wingbo
  • Wickey

Mit einem Modell von einem dieser Hersteller liegst Du meiner Meinung nach in den meisten Fällen richtig. 

Antworten auf häufige Fragen zum Thema Babyschaukel 

Zum Abschluss meines großen Babyschaukel Vergleichs habe ich noch einmal die Antworten auf die Fragen zusammengestellt, die von anderen Eltern zu diesem Thema besonders häufig gestellt werden. 

Babyschaukel FAQ
In unserem Babyschaukel FAQ werden die am häufigsten gestellten Fragen kurz und knapp beantwortet.

Babyschaukel – ab welchem Alter geeignet?

Dies hängt von der Konstruktionsweise ab. Schaukeln, die sich nahezu waagerecht einstellen lassen, können ohne Bedenken auch schon ab der Geburt genutzt werden. Dann empfehlen Ärzte und Physiotherapeuten jedoch eine zeitlich begrenzte Nutzung von maximal 30 Minuten täglich. Für Neugeborene sollte zudem eine Kopfstütze vorhanden sein. 

Handelt es sich um eine Schaukel zum Sitzen, so solltest Du mit dem Einsatz warten, bis Dein Baby selbst in der Lage ist, sich in die sitzende Position zu bringen. Erst dann sind die Muskeln stark genug, um das Gewicht des Babys auszubalancieren, ohne dass dabei die Wirbelsäule geschädigt wird. Meist erreichen Babys diesen Meilenstein zwischen dem sechsten und neunten Lebensmonat. 

Wo die Babyschaukel kaufen?

Babyschaukeln gibt es in großer Auswahl. Erhältlich sind sie sowohl im Babyfachmarkt vor Ort als auch online. Ich persönlich bevorzuge den Online-Kauf, weil er viele Vorteile bietet:

  • Mehr Auswahl
  • Häufig günstigerer Preis
  • Testberichte sind direkt online verfügbar
  • Preisvergleich kann durchgeführt werden

Du kannst die Babyschaukel beim Kauf im Internet zwar nicht direkt begutachten und testen, aber Du hast ja mindestens 14 Tage lang die Möglichkeit, die bestellte Ware wieder zurückzuschicken. Auch eine persönliche Beratung gibt es online nicht. Dafür kannst Du aber in aller Ruhe zu den verschiedenen Modellen recherchieren und diese anhand der hier im Babyschaukel Test genannten Kriterien miteinander vergleichen. All das sind Argumente, die meiner Meinung nach klar für den Kauf im Internet sprechen. 

Welches Zubehör für Babyschaukeln lohnt sich?

Du kannst Deine Babyschaukel mit ein bisschen Zubehör noch attraktiver für Dein Kind gestalten. Das klappt zum Beispiel, indem Du am Spielbogen eigenes Spielzeug wie Plüschtiere, Rasseln oder Stoffbücher anbringst. Diese sorgen für Abwechslung, wenn Dein Baby wach in der Schaukel liegt. 

Für zusätzlichen Komfort sorgen Kuschelkissen und -decken. Sie helfen vielen Babys, sich in der Babyschaukel noch besser zu entspannen, sodass sie leichter zur Ruhe kommen. Möchtest Du die Babywippe auch draußen nutzen, ist es sinnvoll, noch einen Sonnenschutz und gegebenenfalls auch ein Moskitonetz dazu zu kaufen. Dann ist Dein Baby in seiner Kinderschaukel bestens vor der gefährlichen UV-Strahlung und vor lästigen Insekten geschützt. 

Je nachdem, für welche Art von Babyschaukel Du Dich entscheidest, kommt dann noch spezielles Zubehör in Frage. So gibt es für Federwiegen Motoren, die das Baby automatisch wiegen, sodass Du diese Aufgabe nicht selbst übernehmen musst. Bei einer manuellen Baby- oder einer Gitterschaukel für Kleinkinder ist es hingegen sinnvoll, über ein passendes Gestell nachzudenken. 

Babyschaukel – mit welchen Kosten musst Du rechnen?

Babyschaukeln unterscheiden sich in Bezug auf ihre Ausstattung, die Qualität, das  Zubehör und das Design. deshalb sind auch die Preise sehr unterschiedlich. Möchtest Du eine einfache elektrische Babyschaukel mit Spielbogen und brauchst keine Massage-, Vibrations- und Musikfunktion, bist Du vielleicht schon für knapp 100 Euro dabei. Umfangreich ausgestattete Babyschaukeln mit vielen Zusatzfunktionen kosten meist eher ab 150 Euro. Spezielle Ausführungen wie Federwiegen mit Motor oder automatische Babyschaukeln mit extra viel Zubehör können auch deutlich teurer sein. 

Am preiswertesten sind sicher manuell betriebene Baby- und Gitterschaukeln sowie schlichte Hängematten. Fest steht: Beim Kauf einer Babyschaukel ist es wenig sinnvoll, an der falschen Stelle zu sparen. Andernfalls ist Dein Baby darin am Ende vielleicht nicht glücklich, sodass die Schaukel gar nicht genutzt wird. Das wäre ja auch Geldverschwendung. Gib also lieber einige Euro mehr aus und gehe auf Nummer sicher, ein funktionales, langlebiges und qualitatives Modell zu erhalten.